Fernfahrerblog
  • Miniaturwunderland

    Der Gigaliner, der oben im Header zu sehen ist dreht im Miniaturwunderland in Hamburg seine Runden. Wenn ihr mal in Hamburg seid, lasst euch einen Besuch nicht entgehen, er lohnt sich wirklich. Wenn man Zeit hat - viel Zeit..... Alle anderen sollten sich mal die Homepage ansehen: Miniaturwunderland
  • Truckerfreunde

    Allen, die sich für das Thema Lkw und Fahrer interessieren, möchte ich das beste Forum zu diesem Thema empfehlen: TruckerFreunde
  • Befreundete Seiten

    Ein paar Links zu befreundeten Seiten, die nicht unter Blogs fallen:
    Crossroads, Südstaaten-Bluesrock aus Ostfriesland - absolut hörenswert. Im kostenlosen Mitgliederbereich gibts auch Hörproben.
    DC Wolf Pack, eine befreundete Dartmanschaft die in der Ostfriesischen Dartliga spielt.
    Broken Heads eine (noch) Anfänger-Rockband
  • Wie ist meine IP


    Wenn ihr wissen wollt, wie schnell eure Internetverbindung tatsächlich ist, dann klickt doch mal auf dieses Bild:

    IP

  • Toplisten

    Blog Top Liste - by TopBlogs.de

    Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

    Bloggeramt.de
  • « Containerbeladung | Home | Internet unterwegs teurer als gedacht »

    Anschlag auf Lkw-Fahrer

    Von Uwe | 4.März 2009

    Bereits am Freitag, 27.2. ereignete sich auf der A7 bei Kassel der Anschlag auf einen Lkw-Fahrer.
    Ein Idiot Volltrottel unbekannter Täter warf einen etwa 15×20 cm großen Holzklotz von einer Autobahnbrücke. Der Klotz durchschlug die Scheibe des Lkw und traf den Fahrer am Brustkorb. Obwohl ihm durch den Schlag bereits schwarz vor Augen wurde schaffte es der Fahrer, den Lkw noch sicher auf dem Standstreifen zum halten zu bringen.
    Die ganze Nachricht hier bei NonstopNews

    Was wäre gewesen, wenn der Fahrer etwas höher, nämlich am Kopf, getroffen worden wäre? In dem Fall hätte er es sicher nicht mehr geschafft, seinen 40-Tonner heil zum stehen zu bringen. Der Lkw hätte ungebremst seine Fahrt fortgesetzt, wäre vielleicht in Pkws oder einen Bus gekracht. Wieviele Menschenleben hier ausser dem Fahrer noch auf dem Spiel gestanden hätten will ich mir gar nicht erst ausmalen.

    Da kann man nur hoffen, das die Mordkommission den Täter findet, er hart bestraft wird und es endlich aufhört mit dem “Kick”, Gegenstände von einer Brücke zu werfen.

    Topics: Links, Ärgerliches, Nachdenkliches, Internet, Unterwegs, Allgemeines |

    20 Mitfahrer zu “Anschlag auf Lkw-Fahrer”

    1. hajo meint:
      5.März 2009 at 07:41

      “Kick”?
      Moin Uwe, ich weiss ja, dass es Zeitgenossen gibt, die dabei “einen hoch” bekommen, aber was ist an einem versteckten, hinterhältigen Anschlag denn so aufregend?
      Ich bin der Meinung, dass jeder, der einen Gegenstand von einer Brücke o.ä. auf Autos (ob gezielt oder “einfach mal so”, ist egal) wegen versuchten (oder vollendeten) Mordes angeklagt und verurteilt werden muss, denn schliesslich treffen die Mordmerkmale “Befriedigung des Geschlechtstriebes”, “sonstige Beweggründe” (evtl. auch “aus Mordlust” sowie “heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln” doch zu (ist jedenfalls meine Meinung).
      allerdings muss man diese feige Brut erst einmal haben
      P.S.: nicht dass mir jemand die “Rübe-ab”-Forderung unterstellt, aber es muss schon möglich sein, die Betreffenden im Sinne des STGB zu verurteilen ohne diesen sentimentalen Schmuss wie “war betrunken/bekifft”, “musste als Kind Spinat essen” etc.

    2. Susanne meint:
      5.März 2009 at 10:21

      Moin Uwe,

      es ist doch noch gar nicht so lange her, als in Rastede eine Mutter zu Tode kam. Letztens habe ich in den Nachrichten gehört, dass die Verhandlung zum xten Mal vertagt worden ist, weil der Täter sich einen Grippevirus eingehandelt hat. Wie kann es angehen, dass sich manch einer mit so einem Virus zur Arbeit schleppen muß, solche Leute aber nicht in die Pflicht genommen werden? Ich finde es sehr verwunderlich, wie die deutsche Justiz funktioniert. Wenn ein Mensch durch einen einen anderen ins andere Tal wandert, scheint es nicht so schlimm zu sein. Wenn dieser jetzt nicht nur den Stein geworfen hätte, sondern auch noch 10.000 Euro Schulden beim FA gehabt hätte, dann wäre er sicher schon längst weggeschlossen worden. Den Schlüssel hätten sie vielleicht auch weggeworfen.

    3. sarah meint:
      5.März 2009 at 10:28

      mir wird schon immer ganz anders wenn ich unter autobahnbrücken durchfahren muss, auf der gerade jemand nah am geländer steht.
      solche leute gehören echt…

    4. Christian meint:
      5.März 2009 at 10:51

      @ Susanne

      Es ist nicht klar, ob der vor dem Oldenburger Landgericht Angeklagte wirklich der Täter ist. Die diesbezügliche Berichterstattung (mehr kenne ich auch nicht) zeigt jedenfalls deutliche Lücken und Widersprüche. Die Aufklärung der Tat ist aber enorm wichtig: Denn wenn ein Unschuldiger verurteilt wird, läuft mindestens ein Täter noch frei herum.

    5. Spacefalcon meint:
      5.März 2009 at 16:56

      Den Vorfall verfolge ich, seit mir ein Bekannter am Montag davon erzählte, in der lokalen Presse.
      http://www.hna.de/kassel.html

      Ist ja quasi bei mir vor der Haustür passiert….. Solche Figuren dürften mir nicht in die Finger geraten, sonst würde ich einen Kick bekommen….

    6. Erynnien meint:
      5.März 2009 at 19:09

      Ganz ehrlich: in versuchung würd’ ich auf so ner Brücke auch kommen… einfach um zu testen, ob ich die Geschwindigkeit richtig abschätzen kann von freiem Fall und herannahendem Fahrzeug. Wer mal mit Kieseln versucht hat, nen auf dem Fluss schwimmenden Stock von der brücke aus zu treffen weiss, dass schon das nicht einfach ist, und auf Autobahnen sind Abstände und Geschwindigkeiten nochmals deutlich ungünstiger für den Werfenden…

      Dass das dennoch mit aller Härte des Gesetzes bestraft gehört, wenn das dann *mit einem Holzklotz* durchgeführt wird sollte selbstverständlich sein. Spucke tät’s ja notfalls auch ;-)

    7. Deneriel meint:
      5.März 2009 at 22:24

      In dubio pro reo!
      Solange jemand nicht verurteilt ist gilt er als verdächtig und nicht als schuldig. Also wenn von “dem Täter” aus Oldenburg gesprochen wird scheinen die Medien ja entweder etwas zu wissen was das Gericht nicht weiß, oder vielleicht doch einfach mit Hinblick auf die Quote bzw. Auflage zu formulieren.

      Was wahrscheinlicher ist mag sich jeder selbst überlegen.

      Daß es immer noch Idioten gibt die so einen Scheiß machen beweist leider nur einmal mehr daß Menschen vielleicht als Individuum aber leider nicht als Gesellschaft lernfähig sind.
      Jetzt aber gleich eine Rasterfahndung durchzuführen wie seinerzeit in Oldenburg (was ist denn eine massenhafte Funkzellenabfrage sonst?) wäre Aktionismuß und wohl kaum zielführend. Zum Beweis einer Tat braucht es schon etwas mehr.

    8. Johannes meint:
      6.März 2009 at 06:46

      Nicht vorzustellen, wenn der Fahrer es nicht geschafft hätte, was man ja hätte verstehen können bedingt durch seine Verletzung, den LKW sicher auf den Standstreifen zu fahren! Ich hab eine Wut auf jene Täter die nicht wissen was sie tun – oder doch?

    9. Christian meint:
      8.März 2009 at 20:53

      Manchmal muss man sich schon fragen, wie doof die Leute sind. Die wissen doch eigentlich ganz genau, dass man so etwas nicht machen darf. Was für Beweggründe haben sie denn? Ich könnte mir keinen Grund vorstellen warum ich auf ein Auto oder auf einen LKW so ein Teil werfe. Ich habe dafür absolut kein Verständnis und ich bin der Meinung, dass man diese Brücken endlich besser absichern sollte. Denn das kann ja nicht so schwer sein. Ein Gitter und dann müsste das doch endlich Geschichte sein.

    10. hajo meint:
      9.März 2009 at 07:33

      also Christian @9., ich denke, “das DARF man nicht” weist zu sehr auf den mahnenden Zeigefinger hin. Es ist kein Kinderspiel, sondern ein ausgewachsenes Verbrechen!
      Also nicht nur: “Du Böser Du!”
      Nichts für ungut.

    11. Marc meint:
      9.März 2009 at 08:42

      @ hajo, da kann ich dir nur zustimmen. Aber leider ist es doch oft so, dass die Täter Jugendliche sind, die laut Gesetz noch gar nicht verurteilt werden dürfen. Und das finde ich das Schlimme. Sicher können Kinder noch nicht abschätzen, was sie tun, in einem solchen Fall allerdings ist es wichtig, dass auch hier das Gesetz greift. Schließlich kann es, wenn ich gerade hier von einem 40-Tonner lese, zu einer riesigen Massenkarambolage führen. Und da hört jeder “jugendliche LEichtsinn” oder “Dummjungenstreich” echt auf!

    12. Uschi meint:
      10.März 2009 at 09:24

      Ich möchte mir gar nicht vorstellen wie so etwas ausgehen kann, wenn da gerade etwas mehr Verkehr ist vielleicht Freitagnachmittag und die Leute fahren von der Arbeit heim und dann passiert so etwas. Das wäre mehr als nur schrecklich denn da würde es sicher sehr viele Verletzte und auch Tote geben. Die Leute sollten hier schon härter bestraft werden auch die Jugendlichen da muss man sich schon was einfallen lassen, denn wenn sie mit 12 Kinder auf die Welt bringen können, dann können Sie auch für ihre Taten grade stehen.

    13. Einwegfeuerzeug meint:
      10.März 2009 at 22:09

      @Uschi: Können sie eben nicht. Na, vielleicht können sie bzw. müssen sie dafür gerade stehen, aber die Tragweite einer Tat/eines Aktes können Sie offensichtlich nicht vorher abschätzen. Wäre in dem Alter auch zu viel verlangt. Der Rest ist Erziehung und Konditionierung.

      Davon abgesehen steht doch noch gar nicht fest, wer es war und wie alt der/die Täter ist/sind. Erstmal abwarten.

      Gute Besserung für den Fahrer und unfallfreie Fahrt allen Anderen. Und wehe einer bremst vor ner Brücke, ich walz euch platt, Gas geben.

    14. Jürgen Weber meint:
      25.März 2009 at 12:49

      Also?oder so!Das kann man sehen wie man will,Strafbestand ist erfüllt,Die Rechts-Ordnung sieht vor,Inhaftierung des angeblichen Straftäters
      Somit stehem im alle Rechte zu ,wie einem Normall Bürger.Die Erkältung ist eine sache der abweißung von Krankheits übertragung,bei Ausstzung des Verfahrens.Ich bin immer wieder Erstaunt,Warum sich Personen an einer sache hoch ziehen.erst Nachdenken dan Reegieren .Ein ehemalieger Fernfahrer.

    15. Larissa meint:
      22.April 2009 at 14:12

      Entweder der/die Täter ist/sind total abgebrüht oder psychisch einfach nicht ganz auf der Höhe… Ich kann mir nicht vorstellen, dass man, in dem Wissen eine unschuldige Person brutal umgebracht/verletzt zu haben, weiterleben kann. Hat/haben der/die Täter denn keine Verwandte, Freunde oder sonstiges denen irgendwas auffällt? Oder wenn es ihnen auffällt, würden sie schweigen? Eigentlich unvorstellbar. Mein aufrichtiges, herzliches Beileid.
      Grüße Larissa

    16. LR meint:
      9.Mai 2009 at 21:19

      Manche Leute sind einfach krank im Kopf und spielen mit den Leben von anderen - zum Glück ist hier nochmal alles gut gegangen. Schutzengel braucht man heutzutage halt

    17. Effen meint:
      18.Juni 2009 at 21:55

    18. Effen meint:
      18.Juni 2009 at 21:57

      Hallo! Ich bi (St)Effen! Und als Fehrnfahrer vorwiegend in Skandinanavien und Deutschland unterwegs

    19. Usenext meint:
      30.Juni 2009 at 01:18

      Ich habe seit dem Vorfall mindestens 3 Warnungen im Radio gehört, dass mal wieder Steinewerfer auf einer Autobahnbrücke stehen. Vielleicht fällt es mir jetzt verstärkt auf, aber ich bin der Überzeugung, dass solch eine Tat und das Aufsehen darum sehr viele Nachahmer anstachelt. Schrecklich !!!

    20. Musicmonster meint:
      18.Juli 2009 at 14:46

      Ich versteh nicht was in solchen leuten vorgeht.
      Hoffentlich wird er gefunden und angemessen bestraft

    Einsteigen