Fernfahrerblog
  • Miniaturwunderland

    Der Gigaliner, der oben im Header zu sehen ist dreht im Miniaturwunderland in Hamburg seine Runden. Wenn ihr mal in Hamburg seid, lasst euch einen Besuch nicht entgehen, er lohnt sich wirklich. Wenn man Zeit hat - viel Zeit..... Alle anderen sollten sich mal die Homepage ansehen: Miniaturwunderland
  • Truckerfreunde

    Allen, die sich für das Thema Lkw und Fahrer interessieren, möchte ich das beste Forum zu diesem Thema empfehlen: TruckerFreunde
  • Befreundete Seiten

    Ein paar Links zu befreundeten Seiten, die nicht unter Blogs fallen:
    Crossroads, Südstaaten-Bluesrock aus Ostfriesland - absolut hörenswert. Im kostenlosen Mitgliederbereich gibts auch Hörproben.
    DC Wolf Pack, eine befreundete Dartmanschaft die in der Ostfriesischen Dartliga spielt.
    Broken Heads eine (noch) Anfänger-Rockband
  • Wie ist meine IP


    Wenn ihr wissen wollt, wie schnell eure Internetverbindung tatsächlich ist, dann klickt doch mal auf dieses Bild:

    IP

  • Toplisten

    Blog Top Liste - by TopBlogs.de

    Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

    Bloggeramt.de
  • « Kenworth W 900 | Home | Murphys Gesetz »

    Dispo und Planung

    Von Uwe | 4.Juni 2008

    Eigentlich sollte die Dispo ja so planen, das alles passt. Der erste Kunde sollte ganz hinten auf dem Auflieger stehen, die Gewichtsverteilung sollte passen usw. Heute sollte ich bei der 2. Ladestelle 5,4 Lademeter laden und diese Ladung schön auf eine Seite stellen und dann bei der dritten die andere Seite vollmachen. Musste ich dann leider großzügig ignorieren. Die 5,4 Lademeter entpuppten sich als 36 Paletten Glas, jeweils 3 Paletten übereinander und das ganze ca. 7 Tonnen schwer. Also unmöglich auf eine Seite zu stellen und zu sichern. Habe sie dann ganz normal geladen und die gesammte Breite des Aufliegers in Anspruch genommen. Die Ladung bei Kunde 3 stellte sich dann als 33 Karton Filtereinsätze heraus, so leicht das man die Kartons mühelos per Hand verladen konnte. Manchmal ist Praxis eben doch wertvoller als Planung am Schreibtisch, auch wenn es gut gemeintwar.
    .

    Topics: Ärgerliches, Nachdenkliches, Unterwegs, Allgemeines |

    6 Mitfahrer zu “Dispo und Planung”

    1. Helmut meint:
      4.Juni 2008 at 02:31

      Da ich keine Ahnung habe, erkläre mir mal das mit der Gewichtsverteilung. Das schwere Stück auf der Antriebsachse oder hinten? Oder wie macht ihr das?

    2. Matthias meint:
      4.Juni 2008 at 07:16

      Ich vermute mal, die Hauptsache ist nicht 7 Tonnen im vorderen Drittel und 500 kg im hinteren Teil und so ^^

    3. hajo meint:
      4.Juni 2008 at 14:41

      Planen heisst bekanntlich, Zufall durch Irrtum zu ersetzen, warum sollen Disponenten davon frei sein?

    4. Uwe meint:
      4.Juni 2008 at 14:53

      Da sich die 7 Tonnen ja über mehrere Meter verteilen und vorne schon die Ladung vom ersten Kunden steht konnte ich die Paletten ganz normal, also jeweils 2 quer nebeneinander und 6 hintereinander stellen.
      Zum richtigen laden an sich schreibe ich noch einen Extra-Beitrag, das würde hier als Antwort sonst untergehen.

    5. Sabbie meint:
      8.Juni 2008 at 19:34

      Immer die bösen Disponenten… aber vielelicht haben die es selber nicht besser gewußt. Oftmals fehlen solch´ wichtigen Angaben der einzelnen Palettenanzahlen auf den Auftragsfaxen. Klar, muß die Dispo sich besser drum kümmern, aber man weiß ja auch nicht was da noch gerade los war. Ist bestimmt blöde wenn Du solche Angaben bekommst, aber ich denke Deine Dispo hat das bestimmt nicht mit Absicht so geplant.

    6. muh meint:
      9.Juni 2008 at 05:33

      Das erinnert mich an den Fall, als eines Tages hier im Wohngebiet jemand mit Sattelzugmaschine und laaangem Auflieger mit Plane auftauchte und dann in der Kurve vor unserem Haus stecken blieb.

      Wir liefen raus, um unser Auto beiseite zu fahren, aber es war kein LKW-Fahrer in Sicht. Ratlos standen wir erstmal herum, bis der Fahrer dann ein paar Minuten später aus dem Nachbarhaus auftauchte, mit einem schuhschachtelgroßen Päckchen unterm Arm.

      Mit dieser Schuhschachtel belud der Fahrer dann seinen Auflieger und beschwerte sich über seine Dispo, die ihn mit so einem Fahrzeug so ein Frachtstück abholen ließ.

      Wir fuhren dann kichernd unser Auto zur Seite, er setzte zurück bis zur nächsten Kreuzung, und seither hat sich keiner mehr mit dem Sattelschlepper hierher verirrt.

    Einsteigen