Fernfahrerblog
  • Miniaturwunderland

    Der Gigaliner, der oben im Header zu sehen ist dreht im Miniaturwunderland in Hamburg seine Runden. Wenn ihr mal in Hamburg seid, lasst euch einen Besuch nicht entgehen, er lohnt sich wirklich. Wenn man Zeit hat - viel Zeit..... Alle anderen sollten sich mal die Homepage ansehen: Miniaturwunderland
  • Truckerfreunde

    Allen, die sich für das Thema Lkw und Fahrer interessieren, möchte ich das beste Forum zu diesem Thema empfehlen: TruckerFreunde
  • Befreundete Seiten

    Ein paar Links zu befreundeten Seiten, die nicht unter Blogs fallen:
    Crossroads, Südstaaten-Bluesrock aus Ostfriesland - absolut hörenswert. Im kostenlosen Mitgliederbereich gibts auch Hörproben.
    DC Wolf Pack, eine befreundete Dartmanschaft die in der Ostfriesischen Dartliga spielt.
    Broken Heads eine (noch) Anfänger-Rockband
  • Wie ist meine IP


    Wenn ihr wissen wollt, wie schnell eure Internetverbindung tatsächlich ist, dann klickt doch mal auf dieses Bild:

    IP

  • Toplisten

    Blog Top Liste - by TopBlogs.de

    Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

    Bloggeramt.de
  • « Teures Foto | Home | Ruhige Woche »

    Einmal Spanien und zurück

    Von Uwe | 27.Oktober 2007

    Seit heute gibt es hier eine neue Kategorie: Gastbeiträge.
    Die Idee hierzu entstand, als eine gute Freundin vor kurzem mit ihrem Freund nach Spanien gefahren ist - natürlich im Lkw. Als sie mir am Telefon davon vorschwärmte meinte ich, sie solle doch einen Bericht darüber für mein Blog schreiben, aus Sicht des Beifahrers. Und hier ist er also, inclusive einiger Fotos die ich mir ihrer Erlaubnis veröffentlichen darf.

    Urlaub mal anders
    Von Susanne Dreier

    Mein Freund ist, wie Uwe, Fernfahrer und fährt viel nach Frankreich und manchmal auch nach Spanien. Vor kurzem fragte er mich, ob ich mit nach Spanien möchte und ich sagte spontan ja!
    Also, schnell ein paar Sachen gepackt, allen wichtigen Leuten Bescheid gesagt und dann ab die Post zum Rastplatz, wo mein Schatz schon mit dem Lkw auf mich gewartet hat. Das war Dienstag abend.
    Nachts sind wir dann losgefahren. Komplett durch Holland, dann durch Belgien und dann waren wir auch schon in Frankreich. Bis dahin ging alles ganz gut. Doch als wir an Paris vorbei wollten kam es dann… Stau! Man oh man, man kann sich gar nicht vorstellen wie viele Autos und Lkws dort fuhren, enorm! Ich war fasziniert, so etwas hatte ich noch nicht gesehen! Die Motorrad- und Rollerfahrer fuhren waghalsig zwischendurch und die Autofahrer machten auch was sie wollten. Ich war froh, das ich nicht fahren musste. Aber irgendwann hatten wir auch das geschafft und dann hatte mein Freund, Kalle, endlich Feierabend.

    Am nächsten Tag sind wir dann weiter durch Frankreich. Es ist echt interessant was man so alles sieht und der Vorteil des Beifahrers, er kann Fotos machen. Das habe ich auch ausgiebig getan.
    Freitag morgen waren wir dann in Spanien zum Abladen. Die Spanier sind echt nett. Ich habe zwar nicht viel verstanden aber man kam zurecht. Wir hatten Kaffee geladen und bekamen prompt auch einen. Aber das war einer zum wach werden! Als wir dann leer waren mussten wir erst mal ne Stunde warten bis Kalle gesagt bekommen hat, wo es jetzt hin geht. Die Ladeadresse war dann auch in Spanien, nicht so weit weg. Wir waren ganz in der Nähe vom Atlantischen Ozean und wir hätten gerne angehalten doch leider ging es nicht. Es war einfach kein Platz, so sind wir nur daran vorbeigefahren und ich habe ihn fotografiert.
    Dann ging es wieder durch Frankreich, bis Samstag abend. Sonntags ist in Frankreich Fahrverbot für Lkws. Das war aber ganz gut, so konnten wir uns mal die Beine ausgiebig vertreten. Wir standen auf einem Rasthof in der Nähe von Le Mans. Der nächste Ort hieß Alencon und da wollten wir hin. Nach einem Spaziergang (marsch) von ca. 5 km, waren wir denn auch endlich da. Dort stand dann ein Schild Quakenbrück 931km! Scheinbar sind die Partnerstädte. Der Ort selber war wunderschön. Ein Fluss ging durch ihn hindurch und alles war total idyllisch. Wir waren auch in einem Restaurant, wo ich nicht mehr aus dem lachen raus kam. Da ich kein Französisch kann und Kalle auch nicht, habe ich mir irgendwas bestellt… und was kam… Sauerkraut mit Eisbein und einer kleinen Kartoffel. Kalle hatte sich Flammkuchen bestellt, was nicht wirklich viel war, aber auch mit zwei Mann war es nicht möglich mein Essen auf zu bekommen. Danach brauchten wir auch den Spaziergang zurück zum Lkw. Aber es war ein schöner Tag.
    Am nächsten Tag ging es dann weiter zum abladen und wieder beladen. Mittwochs mussten wir dann in Deutschland stehen bleiben, denn es war Tag der deutschen Einheit, also Fahrverbot. Da waren wir kurz vor Köln. Ab 22 Uhr durfte man dann weiter, was wir auch getan haben. Ab Richtung Heimat. Freitag kamen wir dann auch geschafft und froh wieder zu Hause an.

    Mein Fazit: Ich kann nur jeder Frau, deren Mann Fernfahrer ist, empfehlen einmal mitzufahren! Denn erstens: Man bekommt total viele Sachen/ Länder zu sehen. Zweitens: Man weiß endlich wovon der Mann immer redet und kann jetzt alles besser nachvollziehen. Und drittens: Wenn man es 10 Tage, rund um die Uhr, mit seinem Freund ( und er mit uns) im Lkw aushält ohne das man sich streitet, dann liebt man sich!
    Ich hoffe euch hat meine Geschichte gefallen. (Ist mein Erstlingswerk )
    Gruß Susanne

    Ich habe die Geschichte so übernommen, wie Susanne sie mir geschickt hatte, nur die Smilies habe ich ersetzt. Hoffentlich gefällt sie euch.

    Und hier die versprochenen Fotos:

    100_0795.jpg100_0846.jpg100_0898.jpg100_0900.jpg100_0919.jpg100_0942.jpg

    Topics: Gastbeiträge, Unterwegs |

    6 Mitfahrer zu “Einmal Spanien und zurück”

    1. n3lson meint:
      28.Oktober 2007 at 12:38

      Schöne Story !

      Ich nur bestätigen das Alencon und Quakenbrück Partnerstädte sind.
      Komme selbst aus Quakenbrück.

    2. Flocke von Kroetengruen meint:
      28.Oktober 2007 at 13:19

      Für mich ist Susannes Geschichte eine kleine Reise in die Vergangenheit. U.a. weil Schatzi und ich unsere Hochzeitsreise bis nach Gibraltar machten, mindestens 25 Frankreich- Urlaube hinter uns haben (praktisch fast jede Ecke kennen)schätzungsweise 7x in Spanien urlaubten -natürlich alles mit dem Auto , aber auch weil ich mal als Versand- Mietze gearbeitet habe und dabei auch die Touren für die LKWs zusammengestellt habe.
      Danke, liebe Susanne!

    3. Susanne meint:
      28.Oktober 2007 at 21:02

      Man oh man, dann bist du ja echt viel rum gekommen. Danke für den lieben Gruß Flocke

    4. Flash meint:
      29.Oktober 2007 at 04:59

      Sehr schön geschrieben. Ich habe oft auf dem Fabrikhof gesehen, daß die Trucker ihre Mädels mit dabei hatten.

      Man gönnt sich ja sonst nichts!

    5. truckerfreund meint:
      23.Dezember 2007 at 12:56

      hallo uwe ich bin ein 14 jähriger truckersohn und fahre seit meinem 6ten lebensjahr immer in den ferien mit meinem papa mit deshalb kommen mir manche sachen die ich in deinem blog lese von wegen lade oder ablade-stellen sehr bekant vor. mein papa fährt auch durch ganz europa wir waren schon in england,spanien,denemark,schweden,frankreich und natürlich auch in benelux. zurzeit fährt mein papa meistens schweden - benelux - frankreich also die gleichen touren wie du also mal zum tehma abladen in schweden wir waren in schweden in köping und wolten uns bei dem kunden schlafen legen wir waren dan in den industrie gebit und auf den papieren stand nur hundai logistik aber in den industriegebit war kein hundei aber dhl dan fuhr da so ein kleiner kühl trnsporter und lied da so kisten ab also gingen mein papa und ich dahin und mein papa fragte ihn auf englich ob er dise firma kennt oder ob es dhl ist er meinte nein aber ich kann es euch zeigen also stigen wier bein ihn in den wagen ein und er raste wie ein ferrückter los durch halb köping und meinte dann in denn anderem industrie gebiet auf englich ohh es ist nicht hir also fuhren wir zurück auf der rückfahrt meinte mein papa das er noch seine hebe bühne auf hatte aber er sagte ist kein proplem und in den kurwen haben wir im spiegel gesehen wie die kisten flogen dan wahren wir wider bei unsern truch und dan meinte er das er glaubt das es dhl ist wir haben uuunnnss tooot gelacht und dan fuhr er wieder los und sammelte er seine kisten wider ein nach 15 minuten kam er wider rasste auf uns zu und bremmste macht sein fennster runter und gibt uns salate und sandwitsche die erst einen tag späterin denn läden verkauft wird und dan fuhr er wider weg dan sind wir schlafen gegangen am morgen sind wir dan nach dhl gefahren und wier haben nach gefragt ob das was auf den papieren steht hir ist ? joo es war hir naja das war meine geschichte von schweden zum schluss kan man sagen der schwedische transporter fahrer war sehr hilfs bereit mit vollem einsatz beim kunden konnter er uns nicht wirklich weiterhelfen aber wir hatten wenigstens eine todes mutige transporter fahrt und frischen salat und sandwitsches die wir vor d3m schlafen verzehrten und uns naoch lange uber den todes fahrer amisirten . ich hoffe dass dir meine geschichte gefallen hat deine geschichten gefallen mir auch sehr gut also mach weiter mit den blog gruß:der truckerfreund ps: halt deine stang sauber und vor allen dingen die kleine

    6. truckerfreund meint:
      24.Dezember 2007 at 12:19

      moin moin uwe ich bins der truckerfreund und wollte sagen das mir deine storrys sehr gut geffallen mach weiter mit deinen geschichten ich weiß ned ob du meine geschichte schon gelesen hast aber der tag war echt cool in der geschichte nagut seh zu dass du imeer viel assvalt unterm gummi hast

    Einsteigen